Dresden

BG Bild

Open City Dresden – Gemeinsame Verantwortung für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Dresden zeigt sich offen: für die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger, für neue Wege des Dialogs, für die Zukunftsvision einer nachhaltig entwickelten Stadt

Unsere Vision

Dresden gilt als eine der grünsten Städte Europas. Mehr als 60 Prozent Grün- und Waldflächen hat die sächsische Landeshauptstadt zu bieten: von der Dresdner Heide im Nordosten über den Großen Garten im Zentrum bis zu den weiten Elbwiesen. Das viele Grün trägt auch zur hohen Lebensqualität der dynamisch wachsenden Stadt bei. Als Hochtechnologiestandort zählt sie zu den führenden Wirtschaftsstandorten in Deutschland. Gute Gründe also, um optimistisch in die Zukunft zu blicken. Doch gleichzeitig steht auch die Stadt Dresden vor der zentralen Herausforderung des 21. Jahrhunderts: dem Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise. Im Wettbewerb „Zukunftsstadt“ sucht die sächsische Metropole daher gemeinsam mit Wissenschaft, Bürgerinnen und Bürgern mutige Visionen für ein nachhaltiges Dresden.

Gemeinschaftsaufgabe Nachhaltigkeit

Intelligente Verkehrssteuerung, Forschungscluster für energieeffiziente Informations- und Kommunikationstechnologie, „Repair-Cafés“ und Verbrauchergemeinschaften für regionale Lebensmittel – in Dresden gibt es bereits viele Initiativen für mehr Nachhaltigkeit. Doch noch bleiben viele Potenziale in Verwaltung und Wirtschaft, Wissenschaft und Bürgerschaft ungenutzt, noch gelingt der Transfer von Wissen und Praktiken zwischen den Akteuren zu selten. Sie in einem offenen, kreativen Prozess zusammenzuführen, ist die zentrale Projektidee Dresdens im Wettbewerb „Zukunftsstadt“. Denn: Der Wandel zu einer nachhaltigen Stadtregion soll eine Gemeinschaftsaufgabe aller Dresdnerinnen und Dresdner sein. Damit das gelingt, geht die Stadt in Sachen Bürgerbeteiligung neue Wege. Dabei kommt ihr die Erfahrung in ähnlichen Formaten, etwa der erfolgreichen „Dresdner Debatte“, zugute. 

Mit kollektiver Kreativität neue Ufer entdecken

Dresden wartet mit einem innovativen Format auf, um die Bürger aktiv in die Gestaltung der Vision einzubinden. Ein „Zukunftsstadtteam“ – das Nachhaltigkeits-Pioniere aus verschieden Bereichen zusammenbringt – lädt die Bürgerinnen und Bürger zu offenen Diskussionsrunden, so genannten „Barcamps“, ein. Drei Etappen soll es dabei geben: zunächst 3-Minuten-Barcamps in der Straßenbahn, dann mehrere Barcamps zu verschiedenen Themen und schließlich ein großes, öffentliches Barcamp-Finale. Die Ergebnisse der Workshops werden in einem Modell visualisiert, das als unmittelbar erlebbare „Ideenbaustelle“ eines Dresdens 2030+ gedacht ist – und deren Bausteine auch als Grundlage für die weiteren Wettbewerbsphasen dienen können. Wissenschaftlich begleitet wird die Entwicklung der Vision vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR). Außerdem beteiligen sich die Arbeits- und Forschungsgruppe Wissensarchitektur sowie das Medienzentrum der TU Dresden an dem Projekt.

Unsere Aktivitäten

Aktuelles aus Dresden

Neu auf dresden.de

  • 18.12.2017

    Alle Malbegeisterten aufgepasst! Das Amt für Wirtschaftsförderung ruft die Dresdner Kinder zum großen Malwettbewerb für den Dresdner Striezelmarkt auf. „Ob mit Buntstiften, Filzern oder Wasserfarben, das ist egal. Wir suchen einfach schöne Weihnachts- oder Winterbilder mit tollen, farbenfrohen Motiven“, ermuntert Dr. Robert Franke, Leiter der Dresdner Wirtschaftsförderung, alle kleinen Künstler zum Mitmachen. Die Bilder sollen zur Gestaltung auf dem Striezelmarkt eingesetzt werden und in Zukunft u. a. einen Bauzaun verschönern. „Wer teilnimmt, der bekommt eine kleine Überraschung“, verspricht Robert Franke.

  • 15.12.2017

    21 Quadratmeter Fläche hat die neue Anzeigetafel in der MargonArena. Die 6 mal 3,5 Meter große Videotafel bietet mit 28 000 Pixeln pro Quadratmeter verbesserte Farbabstufungen und eine gestochen scharfe Bilddarstellung. Die Zuschauer und Fangemeinden haben damit eine deutlich verbesserte Sicht aus allen Blickwinkeln der Halle auf die Spielanzeige sowie Vereins- und Werbefilme.

  • 15.12.2017

    Die großflächige Tuberkulose-Untersuchung an den beiden HOGA-Schulen in Dresden Leuben ist seit gestern Abend, 14. Dezember 2017, abgeschlossen. Damit haben etwa 900 Personen ihr Blut an den Schulen testen lassen. Bis jetzt sind davon 769 Blutproben ausgewertet. Insgesamt haben 53 Personen ein positives Testergebnis. In der Auswertung zeigte sich auch ein neuer Erkrankungsfall. Die aktuell vorliegenden Ergebnisse enthalten bislang keinen Hinweis auf eine Ansteckungsfähigkeit. Die betroffene Person befindet sich in stationärer Behandlung und erhält Antibiotika.

Online-Berichterstattung zum Projekt

Diese Links stellen eine Auswahl der Online-Berichterstattung zum Projekt dar und wurden von der Kommune zusammengestellt.

Was soll aus Dresden werden?, sz-online.de vom 25.07.2015

Wie wird Elbflorenz in 20 Jahren aussehen?, wochenkurier.info vom 26.07.2015

Wie soll Dresden in der Zukunft funktionieren?, wochenkurier.info vom 20.08.2015

Zukunftsbahnen am Donnerstag in Dresden unterwegs, dnn.de vom 07.10.2015

Kreative Bürgerbeteiligung in der Straßenbahn, wochenkurier.info vom 09.10.2015

Dresdner Kinder und Jugendliche zeichnen Visionen und Träume ihrer Stadt von morgen, meidresden.com vom 12.01.2016

Intelligenzhelme auf!, oiger.de vom 12.01.2016

Kinder malen Dresdens Zukunft, dnn.de vom 13.01.2016

Organisatorisches

Online-Auftritt

Logo von Dresden
Logo Zukunftsstadt Dresden

Kontakt

Hände auf Tastatur

Landeshauptstadt Dresden
Bürgermeisteramt | Abt. Politische Steuerung/Strategie


Norbert Rost
nrost(at)dresden.de


Telefon (0351) 4 88 21 72
Mobil: 0152 53 95 11 40
Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden
www.dresden.de/zukunftsstadt

Standort