Ludwigsburg

BG Bild

LivingL(a)B

Starke Bürgerbeteiligung hat in Ludwigsburg Tradition, wie die Zukunftskonferenzen zeigen

Unsere Vision

„Jeder kann etwas dazu beitragen, Ludwigsburg noch lebenswerter zu machen!“ Dieser Einladung von Oberbürgermeister Werner Spec sind bei der 5. Zukunftskonferenz im April in Ludwigsburg mehr als 250 Menschen gefolgt. Ein Zeichen dafür, dass Bürgerbeteiligung in der 91.000-Einwohner-Stadt in Baden-Württemberg gut funktioniert. Schon seit Jahren setzen Bürgermeister und Stadtverwaltung auf das Know-how und die Phantasie der Bevölkerung. Stolz ist man in Ludwigsburg, der schmucken Stadt mit den barocken Schlössern, vor allem darauf, dass Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen und Altersgruppen gelingt. Auf der jüngsten Bürgerkonferenz im April 2015 ging es unter anderem um die Teilhabe aller am öffentlichen Leben der Stadt sowie einer gerechten Verteilung der Lasten zwischen den Generationen. 

Industrie und Wissenschaft erarbeiten Lösungen

Ein weiterer, neuer Schritt in Richtung Zukunft wird das „LivingL(a)B“ sein. Was kann man sich unter einem „lebendigen Labor“ vorstellen? Die Jury des BMBF-Städtewettbewerbs ließ sich von dem Ansatz überzeugen, dass Wirtschaft und Wissenschaft in Ludwigsburg in Zukunft noch enger zusammenrücken werden. Das „LivingL(a)B“ fußt auf einem Verständnis dafür, dass Industrie und Wissenschaft zunehmend Lösungen zur Verbesserung der Lebensqualität in den Städten erarbeiten können – selbstverständlich in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung. Bestes Beispiel dafür ist das starke Engagement Ludwigsburgs in Sachen Elektromobilität.

In den vergangenen Jahren sind gemeinsam elf Themenfelder identifiziert worden, die für die Gestaltung der Zukunft von elementarer Bedeutung sind:

Attraktives Wohnen, Bildung und Betreuung, Energie, Grün in der Stadt, kulturelles Leben, lebendige Innenstadt, Mobilität, vielfältige Sportangebote, vitale Stadtteile, Wirtschaft und Arbeit sowie Zusammenleben von Generationen und Nationen. Für jedes dieser Themenfelder sind außerdem bereits Masterpläne erarbeitet worden, die erste Maßnahmen und Verbesserungspläne vorsehen. Nun wird dafür gesorgt, dass alle Maßnahmen und Projekte, die einem Themenfeld zugeordnet werden können, in ihrem Arbeitsstand, ihren finanziellen Auswirkungen, ihren Zeitplänen und ihrer Bedeutung für die strategischen Ziele der Stadtentwicklung abgebildet werden.

Auch der Imagefaktor spielt eine große Rolle

Entsprechend der elf Themenfelder haben zudem die Unternehmen in der Region für ihre wirtschaftliche Entwicklung die Zukunftsfelder Energie (Abwärmenetze, Fernwärmeverbünde), Mobilität (Sharingmodelle, Mitfahrplattformen) und Imagefaktoren (Qualität öffentlicher Räume, qualitätsreiche Essensversorgung) ausgemacht. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern werden mögliche Zukunftsszenarien durchgespielt und anschließend bewertet. Wissenschaftlicher Partner ist die Hochschule für Technik (HfT), die Formate für Zusammenarbeit mit einem Expertenbeirat für die Zukunftsthemen Energie, Mobilität, IT und Gebäude plant. Darüber hinaus soll die HfT Ansätze entwickeln, wie das Format LivingL(a)B in den weiteren Prozess der Zukunftsstadt integriert werden kann.

Mit Hilfe des Fraunhofer IAO werden zudem Ansätze für die Weiterentwicklung der Verwaltung erarbeitet.

Unsere Aktivitäten

Veranstaltungen in und um
Ludwigsburg

Leider finden derzeit keine Veranstaltungen in der Nähe statt.

Wenn Sie noch Fragen zu Veranstaltungen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Zum Kontaktformular

Neu auf ludwigsburg.de

  • 16.07.2019

    Die Umweltakademie Baden-Württemberg und die Stadt Ludwigsburg laden am Sonntag, 21. Juli, von 13 bis 17 Uhr zu einem weiteren Aktionstag „Treffpunkt Natur“ ins NaturInfoZentrum „Casa Mellifera“ ein. Dieses Mal geht es um die Kleinlebewesen im Teich, die die Besucherinnen und Besucher unter dem Binokular beobachten können.

  • 16.07.2019

    Wo heute Museumsdinge stehen, wurde früher ermittelt. Fast ein halbes Jahrhundert war das heutige MIK in der Eberhardstraße 1 Sitz der Kriminalpolizei. In ihrer Zeit vor Ort hatte es die Kripo auch mit außergewöhnlichen Fällen zu tun, etwa einem Geldraub ohne Überfall oder einer Telefonzelle als Verbindung ins All.

  • 15.07.2019

    Im Schlossgarten finden sich bis heute viele botanische Besonderheiten. Schon zur Bauzeit der Anlage wurden Südfrüchte wie Orangen oder Pomeranzen gepflanzt. Einige dieser exotischen Bäumchen bringt Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barock, für den zweiten Gastrosophie-Abend am Freitag, 19. Juli, 18 bis 19.30 Uhr mit ins Ludwigsburg Museum, Eberhardstraße 1.

Organisatorisches

Online-Auftritt

Logo von Ludwigsburg

Kontakt

Hände auf Tastatur

Referat Nachhaltige Stadtentwicklung
Tobias Großmann
Wilhelmstraße 1
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 9102713
E-Mail-Kontakt

Standort