Wattenmeer-Achter

BG Bild

Wattenmeer-Achter 2030+: Wohnen – Arbeiten – (Er)leben

Zukunftsvisionen im Weltnaturerbe, mit dem Ziel, junge Menschen in der Region zu halten

Unsere Vision

Traumhafte Landschaften, frische Meeresluft und kreischende Möwen: Der Wattenmeer-Achter ist, nicht nur durch den Tourismus, eine wirtschaftsstarke Region im Nordwesten Deutschlands. Der Zusammenschluss der Inselkommunen Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge sowie der Küstenstadt Norden liegt außerdem innerhalb des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer und gehört somit zum Gebiet des UNESCO-Weltnaturerbes. Diese Lage bietet viele Chancen für eine zukunftsfähige Entwicklung – sie birgt jedoch auch besondere Herausforderungen.

Tourismus: Fluch und Segen

Der Tourismus ist mit rund zwei Milliarden Euro pro Jahr wichtigster Wirtschaftsfaktor und größter Arbeitgeber der Region. Gleichzeitig wirkt er sich aber auch auf das alltägliche Leben der Einheimischen aus: Mit dem intensiven Tourismus geht ein Mangel an attraktivem und bezahlbarem Wohnraum einher – sowohl für die Bevölkerung, als auch für – saisonale – Fachkräfte. Konsequenz dieser Entwicklung: Einheimische, ältere Bewohnerinnen und Bewohner genauso wie junge Familien ziehen aufs Festland. Die aktuell 41.714 Einwohnerinnen und Einwohner der Region sind somit vom demographischen Wandel in ganz besonderer Weise betroffen. Mit der Zunahme von Zweitwohnsitzen ziehen ältere, wohlhabende Personen in die Region, während junge Fachkräfte die Region verlassen. Durch unregelmäßig bewohnte Feriendomizile kommt es so einerseits zu Daseinsvorsorge- und Funktionsverlusten in den Orten. Andererseits steht der Abnahme von Fachkräften, durch zuziehende ältere Bewohnerinnen und Bewohner, eine wachsende Nachfrage im Gesundheitswesen und für soziale Dienste gegenüber.

Jugend von heute – Stadtgestalter von morgen

Im Wettbewerb „Zukunftsstadt“ will der Wattenmeer-Achter Lösungen für diese Entwicklungen erarbeiten. Ziel ist eine gemeinsame Vision für das Leben in der Region: Neben Funktionsträgern in Verbänden, Institutionen und Unternehmen ist dabei die aktive Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger und vor allem der Schulen gefragt: Die Jugendlichen von heute sind die Stadtgestalter von morgen – vorausgesetzt, sie bleiben in der Region. 

Um gemeinsame Lösungen zu erarbeiten und die Stadtbewohner und „Insulaner“ bei diesem Prozess einzubinden, finden zwei Workshops statt. Die Teilnehmenden entwickeln dort Ideen zu Wohn- und Arbeitsbedingungen 2030+ und stoßen Fragen zur Entwicklung des Tourismus und Umgestaltungsmöglichkeiten an. Darauf aufbauend werden die Beiträge als gemeinsame Visionen auf der Online-Kommunikationsplattform formuliert. Der Medienpartner SKN Druck und Verlag GmbH & Co. KG sorgt für eine umfassende Information der Öffentlichkeit über die hauseigenen Print- und Online-Medien. 

Als wissenschaftlicher Partner unterstützt die Hochschule Emden/Leer bei der Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung und Auswertung des Partizipationsprozesses. Die Vision 2030+ für den Wattenmeer-Achter werden professionell visualisiert und der Bevölkerung sowie den Touristen in Form einer Ausstellung auf den Inseln und in der Stadt Norden präsentiert.

Organisatorisches

Online-Auftritt

Logo von Wattenmeer-Achter

Kontakt

Hände auf Tastatur

Stadt Norden
Jan-Berndt Swyter
Am Markt 15
26506 Norden
Tel.: 04931 9230
E-Mail-Kontakt

Standort